TKI open 19: res publica – eine öffentliche Sache

Das TKI open Thema für die Ausschreibung 2019 ist da: res publica – eine öffentliche Sache

Frist Online-Einreichung: 14.10.2018, 24 Uhr

Wie jedes Jahr gibt es auch heuer wieder den Kulturfördertopf „TKI open“, der vom Land Tirol mit finanziellen Mitteln in Höhe von 68.500 Euro unterstützt wird. Auch unser derzeit laufendes Projekt „Ohne Theorie keine Revolution“ wird von diesem Topf unterstützt. Alle Informationen zu Einreichung und zur aktuellen Ausschreibung gibt es unter http://www.tki.at zu lesen (ich war so frei den Text auch hier zu posten, um eine breite Streuung auch über meine Kanäle zu unterstützen). Der Text der diesjährigen Ausschreibung stammt von Paul Klumpner, der Gründungsmitglied des Vereins Brache (Projekte zum Thema Zwischennutzung), ehemaliger Mitinitiator des MOTELs in Innsbruck und momentan auch im Projekt Vogelweide / Waltherpark sehr aktiv ist. Im Herbst letzten Jahres hat mich u.a. auch er zum Gespräch in der Reihe „Break the bubble“ eingeladen.

Ausschreibung
Es ist eine Urszene in der europäischen Geschichte: Ein entstehendes römisches Bürgertum reagiert im Jahr 509 v. Chr. aufgebracht auf die Willkürherrschaft Einzelner und macht Entscheidungen, die das Gemeinwesen betreffen, zu einer von nun an öffentlichen Sache, zur res publica. Seitdem sind die Fragen die gleichen geblieben: Wie funktioniert eine lebendige Demokratie? Wo, wie und unter welchen Umständen findet gesellschaftlicher Diskurs statt? Worüber reden wir dabei? Und wer ist mit ‚wir‘ eigentlich gemeint?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich umso drängender vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungen. Nicht zuletzt verstärkt sich mit der fortschreitenden Privatisierung öffentlicher Räume der Druck auf die älteste aller Bühnen für gesellschaftliche Debatten: die Straße. Plätze und Parks, Dorfkerne, Straßenecken und Hinterhöfe bleiben aber essenziell für die Belebung und Weiterentwicklung der Demokratie. Es braucht heute trotz – oder gerade wegen – Social Media und der mächtigen Maschinen in unseren Hosentaschen mehr gesellschaftlichen Diskurs draußen im Leben.

Gesucht werden daher Projekte und künstlerische Interventionen, die den öffentlichen Raum (oder dessen Grenzbereiche) zum Experimentierfeld machen, die vor Ort relevante Fragen stellen und zum Austausch einladen. Arbeiten, die signalisieren: Wir sind hier, wir wollen mitreden und wir laden alle dazu ein, ins Gespräch zu kommen. Betrachten wir die Welt da draußen als das, was sie ist: eine öffentliche Sache!

Text: Kulturverein Vogelweide / Paul Klumpner

Kriterien

  • Explizite Auseinandersetzung mit dem Ausschreibungsthema
  • Originalität und Qualität in Konzept und Umsetzung
  • Tirolbezug
  • Umsetzung des Kulturprojekts in Tirol im Jahr 2019
  • Sensibilität bezüglich Genderfragen und gesellschaftlichen Ausschlussmechanismen sowohl bei der Projektkonzeption als auch bei der Auswahl von KünstlerInnen und ReferenInnen


ACHTUNG NEU: Online-Einreichung!

Die deutschsprachige Projekteinreichung bitte per E-Mail im pdf-Format an office(at)tki.at schicken:

  • Formular mit den Basisdaten
  • Ausführliche Projektbeschreibung (max. 5 Seiten)
  • Kosten- und Finanzierungsplan
  • Zeitplan für die Umsetzung des Projektes
  • Angaben zu den ProjekteinreicherInnen

Wer kann einreichen?
Gemeinnützige Kulturvereine und Arbeitsgemeinschaften sowie Einzelpersonen

Wer kann nicht einreichen?

  • Gebietskörperschaften, parteipolitische oder religiöse Organisationen sowie kommerzielle KulturveranstalterInnen und Unternehmen
  • Laufende, abgeschlossene oder bei TKI open bereits geförderte Projekte (Wiederholungsprojekte)
  • Projekte, die bereits eine Förderung der Kulturabteilung des Landes Tirol erhalten

Dotierung
TKI open 19 ist mit 68.500 Euro an Fördermitteln des Landes Tirol dotiert. Eine Ausfinanzierung der ausgewählten Projekte durch TKI open ist möglich.

Kooperation
Das Thema der diesjährigen TKI open – Ausschreibung entstand erstmals in Kooperation mit einer Mitgliedsinitiative: Der Kulturverein Vogelweide macht bereits heuer die öffentliche Sache zum Jahresschwerpunkt in seiner Arbeit in Innsbruck. Gemeinsam hoffen wir auf Ausweitung des Themas auf ganz Tirol durch TKI open 19 und auf rege Beteiligung von Kulturschaffenden und Zivilgesellschaft.

Jury
Eine überregional besetzte Fachjury wählt in einer öffentlichen Jurysitzung die überzeugendsten Projekte aus und schlägt diese dem Land Tirol zur Förderung vor. Pro EinreicherIn kann maximal ein Projekt ausgewählt werden.

Termine
Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr
Öffentliche Jurysitzung: Samstag, 10.11.2018 ab 9 Uhr in der Bäckerei Kulturbackstube

Unterstützung für EinreicherInnen

  • Info- und Beratungstermin: Freitag, 28.9.2018, 17 Uhr, Die Bäckerei, Anmeldung
  • Trainingslager zu Förderungen in Kunst- und Kultur (Workshop): Freitag/Samstag, 5./6.10.2018. Inhalt: Infos zu Kulturförderungen, Übersetzung der Projektidee in ein professionelles Förderansuchen. Details und Anmeldung

Rechtliche Bedingungen
EinreicherInnen entsteht durch die Einreichung eines Projekts kein Rechtsanspruch. Die Jury entscheidet unter Ausschluss des Rechtswegs. Die finanzielle Abwicklung der ausgewählten Projekte erfolgt direkt über die Kulturabteilung des Landes Tirol.

Eigenhonorare
EinreicherInnen ohne Verein beachten bitte die Bestimmungen zu den Eigenhonoraren. Bei Fragen können Sie uns auch persönlich kontaktieren – wir beraten Sie gerne!

Call in English
hier

Advertisements