TT-Interview mit Tiroler Kulturschaffenden (21.02.18)

In der heutigen Ausgabe der Tiroler Tageszeitung gibt es ein Interview zu lesen, in dem sich Tiroler Kulturschaffende über die anstehende Landtagswahl äußern und auch auf das vor Kurzem veröffentlichte Der Standard Interview mit FPÖ-Spitzenkandidat Markus Abwerzger reagieren.
In besagtem Interview vom 12. Februar sprach Abwerzger von einem derzeit existierenden „Förderdschungel“ und davon, dass die öffentliche Hand bei der Förderung von Kunst und Ausstellungen „wenig verloren“ hat. Fördern will Abwerzger Traditionelles und das was die Masse erreicht. Hier lässt sich schon erahnen in welche Richtung eine schwarz-blaue Landesregierung in Tirol arbeiten könnte bzw möchte. In Oberösterreich hat die derzeitige Landesregierung einen Kahlschlag bei den Subventionen im Kulturbereich erwirkt, der für die dort tätigen Kulturschaffenden weitreichende Folgen (Schließungen von Kulturinstitutionen, Abbau von Kulturangeboten, etc) bedeutet.

Kulturlandesrätin Beate Palfrader hat in einem TT-Interview (Ausgabe 13.02.18) allerdings davon gesprochen, dass das Kulturbudget des Landes Tirol nicht weiter sinken darf. Interessant ist dabei allerdings die Rolle der GIS-Rundfunkgebühren, durch welche auch die sogenannten „Kulturförderabgaben“ eingehoben werden. Im März gibt es ein diesbezügliches Gespräch mit dem neuen Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP), so Palfrader.

tt_interview_landtagswahl.jpg

Interview mit Kulturlandesrätin Beate Palfrader (TT-Ausgabe 13.02.18)
2018-02-13 budget_palfrader.jpg

Advertisements